Anmelden

Forum

Bäuerliche Landwirtschaft ....

Mehr
31 Mär 2013 19:17 #7320 von Thomas
Thomas antwortete auf das Thema: Aw: Bäuerliche Landwirtschaft ....
Mit der Defintion tue ich micht etwas schwer.
Sicher, es kommt der Sicht der "Bevölkerung" nahe. Aber warum Arbeiten mit System nachteilig sein soll, erscheint mir nicht schlüssig. Wenn man im Umkehrschluss den "Chaosbauern" mit 30 Kühen und völlig chaotischen Arbeitsabläufen automatisch als positive "Bäuerliche Struktur" beschreibt, würde ich das sehr negativ sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Mehr
31 Mär 2013 06:57 - 31 Mär 2013 11:56 #7318 von Nordic
Nordic antwortete auf das Thema: Aw: Bäuerliche Landwirtschaft ....
Hallo

Ich hab mal versucht, eine halbwegs verbindliche Definierung für "Bäuerliche Landwirtschaft" zu finden. Es ist mir nicht so richtig gelungen. Selbst auf der Seite der AbL ist die Beschreibung sehr allgemein. Ich denk, es ist nur ein positiv besetzter Begriff, unter dem sich im Grunde jeder wiederfinden kann, vom Tierschützer bis zum Großbetrieb, der nur gentechnikfreies Futter verfüttern will. Als Gegensatz dazu wird ja gern von "Industrieller Landwirtschaft " oder "Agrarindustrie" gesprochen oder geschrieben. Diese Begriffe sind dann klar negativ besetzt.Unter "industriell" verstehe ich, das etwas standartisiert und in großer Stückzahl produziert wird. Natürlich geschieht das in der Landwirtschaft. Im Geflügelbereich...natürlich, im Schweinebereich ...ja sicher...Im Rinderbereich...natürlich auch ..Arbeitsabläufe werden standartisiert, Wochenpläne aufgestellt, Arbeitsprotokolle erstellt, ein Fruchtbarkeitsmanagment betrieben. Grundsätzlich hat das natürliche viele Vorteile. Und nicht nur eien höhere Produktivität. Es kommt ja auch den Tieren zugute, wenn ZB die Kälber immer nach einem bestimmten Plan nach der Geburt versorgt werden. Aber wo standartisiert wird, wird auch einiges, was nicht in diesen Ablauf passt, aussortiert (ZB Langmelker, Kühe mit Fruchtbarkeitsproblemen). Hier kommt dann die unternehmerische Entscheidungsfreiheit ins Spiel. Ist die Kuh es mir wert, das ich jeder Tag 2x 3min im Melkstand auf sie warte? Oder kann ich es mir leisten, das ich den Lohn für meine(n) Angestellte(n) in der Zeit nur für die Kuh bezahle. Meine Definition für "bäuerliche Landwirtschaft" fängt hier an. Bin ich so unabhängig von Kreditgebern, Abnehmern der Waren usw das ich meine Entscheidungen treffen kann, weil ich sie für richtig halte, auch wenn sie sich nicht geldlich abbilden lassen.
Vor ein paar Jahren hätte ich den Begriff Bauer mehr als Herabsetzung empfunden. Ich war zumindest Landwirt wenn nicht Unternehmer. Natürlich sind alle Bauern auch Unternehmer aber sind alle Unternehmer auch noch Bauern? Ich bin gern Bauer. ich verbinde es mit Bodenständigkeit, Eigenständigkeit und dem Gefühl nicht jedem Trend hinterherrennen zu müssen.
Letzte Änderung: 31 Mär 2013 11:56 von Nordic.
Folgende Benutzer bedankten sich: Philipp

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Mehr
27 Mär 2013 20:13 #7313 von Thomas
Thomas antwortete auf das Thema: Aw: Bäuerliche Landwirtschaft ....
Mal provokativ: vielleicht fängt sie mit dem überweisen des Mitgliedsbeitrags an bestimmte Verbände an...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Mehr
26 Mär 2013 08:35 #7312 von cattle
cattle erstellte das Thema Bäuerliche Landwirtschaft ....
MoinMoin!

In letzter Zeit tauchen immer wieder kritische Meldungen über die moderne Landwirtschaft auf. Als Lösung der darin geschilderten Probleme wird u.a. ein "Zurück zur Bäuerlichen Landwirtschaft" vorgeschlagen. Bisher weiß ich nicht, wo Bäuerliche Landwirtschaft anfängt und aufhört. Zudem weiß ich nicht, wie man die Konsequenzen eines Strukturwandels stoppen und umkehren soll.

Wo fängt für Euch Bäuerliche Landwirtschaft an?

Uwe
(cattle)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Anmelden oder Registrieren