Anmelden

Forum

EDV-Unterstützung für Verbesserungen der Tierzucht

Mehr
10 Okt 2014 20:28 #8564 von Armin
Armin antwortete auf das Thema: Aw: EDV-Unterstützung für Verbesserungen der Tierzucht
Zum Status Quo:
Eckpunkte...ein Sprecher des BMEL teilt folgendes mit:

"Es existieren derzeit Anpaarunsgprogramme, die mit konventionellen Zuchtwerten und Eigenleistungsdaten der Tiere arbeiten. Dabei wird für die Kühe anhand der vorliegenden Zuchtinformationen geeignete Bullen für die künstliche Besamung ausgesucht.

Auf weiblicher Seite (Kühe) ist dabei die Unsicherheit relativ hoch, da für diese Tiere kaum gesicherte Zuchtwerte vorliegen, diese werden meist über die Väter und Großväter gemittelt (Pedigreezuchtwert)

Beim Projekt sollen jetzt genomische Informationen (also Informationen direkt aus dem Erbgut, sog. SNP-Daten) mit in die Anpaarung einbezogen werden, diese können auch bei den Kühen zu relativ günstigen Kosten erhoben werden.

Dadurch erhöht sich der Informationsgehalt immens. Dies ist insbesondere nützlich bei Merkmalen mit niedriger Erblichkeit. Das sind gerade solche Merkmale, die Gesundheit und Nutzungsdauer der Tiere wiederspiegeln.

Diese Erkenntnisse können dazu beitragen, die Zucht gesunder Tiere für eine nachhaltige Tierhaltung zu fördern."

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Mehr
03 Okt 2014 10:20 #8551 von Armin
Armin erstellte das Thema EDV-Unterstützung für Verbesserungen der Tierzucht
Hallo!

Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth hat gestern (02. Oktober) in Verden zwei Zuwendungsbescheide für ein Forschungsvorhaben überreicht, mit dessen Hilfe Merkmale wie Fruchtbarkeit, Gesundheit und Langlebigkeit in der Zucht verbessert werden können. In dem Vorhaben sollen alle für die Zucht maßgeblichen Informationen und Kenngrößen für eine optimale Anpaarung von Elterntieren abgeleitet und in einem web-gestützten Anpassungsprogramm zusammengefasst werden. Das BMEL unterstützt das Vorhaben mit einer Laufzeit von drei Jahren mit rund 200.000 Euro aus seinem Programm zur Innovationsförderung.
 
„Bei der Zuchtarbeit muss neben den primären Leistungsmerkmalen in einer modernen Tierhaltung auch die Tiergesundheit berücksichtigt werden. Dies ist ein für das Tierwohl entscheidender Aspekt und Teil der BMEL-Initiative „Eine Frage der Haltung“. Ein systematisches EDV-Programm, das alle relevanten Informationen korrekt berücksichtig, gewichtet und zusammenfasst, kann helfen, effiziente und bestmögliche Entscheidungen zu treffen. Daher ist das Vorhaben ein Investment in eine zukunftsfähige Tierhaltung“, sagte Flachsbarth zum Start des Projektes. [...]

Die Projektpartner sind die Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung w.V. (vit) in Verden sowie der Förderverein Biotechnologieforschung e.V. (FBF) in Bonn. „Angesichts der langjährigen Erfahrung der vit in der Entwicklung und Anwendung von Anpaarungsprogrammen und angesichts der Tatsache, dass über den FBF die Zuchtverbände ihre Anforderungen an die Funktionalität und Bedienerfreundlichkeit des Programms einbringen können, sehe ich sehr gute Erfolgsaussichten für das Vorhaben und erwarte eine rasche Umsetzung der Ergebnisse in die Praxis“, sagte Flachsbarth.

Informationen zur Initiative „Eine Frage der Haltung – neue Wege für mehr Tierwohl“ sind abrufbar unter: www.bmel.de/tierwohl
(agar-PR)

Mir scheint, als wolle man die Weiterentwicklung der klassischen Anpaarungsprogramme fördern, diese vereinheitlichen und untereinander vernetzen!?! Da bin ich ja mal auf konkretere Details gespannt...

Gruß
Armin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Anmelden oder Registrieren